DIE REVUE ›TIMULT‹

Eine Runde durch ein Promille ILGA-Europe: der Pariser Buchläden ist nicht selten eine Enttäuschung, wenn man queer-feministische Texte und vielleicht sogar Verlage sucht. Da gibt’s nicht viel oder es ist gut versteckt. Die Revue TIMULT ist ein schöner Fund. Wird in Grenoble gemacht, von einem anarcha-feministischen Kollektiv, erscheint einmal im Jahr. Die aktuelle Ausgabe ist halbwegs frisch, Themen sind Flucht und Migration, antirassistische Kämpfe, Sex- und Genderdebatten und, besonders gut, eine Seite Blogempfehlungen (geben wir hier als Foto wieder, weil es sich echt lohnt). TIMULT scheint eine gute Konneke nach Deutschland zu haben oder zumindest ein Auge drauf – gibt Übersetzungen aus Analyse & Kritik, schön mit Fußnoten zum Erklären – von Besonderheiten aus dem Kartoffelkontext wie zum Beispiel Ossi und Wessi oder Rostock-Lichterhagen. Guckt mal hier:
timult.poivron.org
In Berlin gibt es sie in der Kollektivbibliothek im Bethanien.

Vas-y cherche des bouquins queerfeministes dans les librairies à Paris – pas évident hein? Quand même on est tombé.e.s sur TIMULT, revue d’un collectif anarcha-feminist de Grenoble. Le numéro actuel traite des thématiques (entres autres): fuite et migration, luttes antiracistes, sexualité(s), recommandations de livres et y a surtout une page recueil de blogs (qu’on joint ici en photo car ça vaut trop le coup). TIMULT, au moins dans ce numéro, montre une attention forte auprès de discours en Allemagne en publiant quelques articles en traduction qu’auparavant ont été publies dans une revue allemande, tout en contextualisant certains spécificités des débats et événements allemands. → timult.poivron.org

Try out the french magazine TIMULT. It’s made by a anarcha-feminist collectiv in Grenoble and gathers articles about migration, antiracist movements, sex and gender debates, book recommendations and blog recommendations (see the photo).
→ timult.poivron.org